Wohlergehen - Andacht Mai 2022

Hände
Bildrechte: Pixabay.com

„Ich wünsche dir in jeder Hinsicht Wohlergehen und Gesundheit, so wie es deiner Seele wohlergeht.“ 3. Johannes 2

Es klingelt an der Haustür. Mühsam stehe ich auf. Heute scheint die Treppe viel mehr Stufen zu haben als sonst. Eigentlich bin ich ein fitter Typ, aber Corona kickt rein.
Endlich an der Tür angekommen, finde ich einen wunderschönen Tulpenstrauß und eine Geschenktüte an der Türschwelle. Ich muss lächeln. Noch an der Tür spitze
ich in die Tüte – eine erlesene Auswahl an Magazinen und lauter kleine Dinge für meinen kranken Körper und meine müde Seele sind darin. Zwischen den vielen kleinen
Überraschungen liegt eine Karte, auf der steht: „Ich denke an dich!“ 


Ich denke an dich. Du bist mir wichtig. Ich wünsche dir Gesundheit und Wohlergehen. Du bist mir wichtig. Und ich denke an dich. Das macht auch der Schreiber des dritten Johannesbriefs ganz deutlich. Er schreibt an seinen geliebten Freund Gaius. Er eröffnet seinen Brief an ihn mit den Worten: „Ich wünsche dir in jeder Hinsicht Wohlergehen und Gesundheit, so wie es deiner Seele wohlergeht.“ Ihm ist es wichtig, dass es seinem Freund Gaius gut geht.


Es ist so schön, einen Freund zu haben, dem auch ich wichtig bin; der an mich denkt. Ein Freund teilt mein Lachen und meinen Kummer. Er sorgt sich um meine müde Seele und mein Wohlergehen. Er wünscht mir, dass es mir gut geht. Einen Freund zu haben, ist eines der schönsten Dinge im Leben. Ein Freund zu sein, ist mit das Beste was ich sein kann. Ein Freund ist ein Schatz im Leben, ein wertvolles Geschenk. Danke, Gott, für dieses Geschenk in meinem Leben - einen Freund, der an
mich denkt. Danke, Gott, dass ich ein Freund sein darf!

Susanne Schüller